Finanzberater

So finden Sie einen passenden Finanzberater
So finden Sie einen passenden Finanzberater
Ein Finanzberater unterstützt Sie bei allen Fragen rund um Finanzen, Versicherungen und Vorsorge. Erfahren Sie hier, warum das empfehlenswert ist. Wie kümmern Sie sich um Ihre Finanzen, Geldanlagen, Versicherungen und die Vorsorge? Nehmen Sie alles selbst in die Hand? Oder holen Sie sich Unterstützung und Beratung bei verschiedenen Anbietern wie Banken und Versicherungen? Fachleute empfehlen, mit einem Finanzberater zusammenzuarbeiten. So erhalten Sie eine qualifizierte und maßgeschneiderte Beratung von einem Fachmann, der Ihre gesamte persönliche Situation und alle Themenbereiche überblickt. Welche Vorteile ein professioneller Finanzberater bietet und warum sich der Einsatz lohnt, erfahren Sie hier. Warum ist die Finanzberatung sinnvoll? Niedrige Zinsen haben den Kapitalmarkt geradezu umgekrempelt. Während früher das Sparbuch bzw. dessen Nachfolger Tages- oder Festgeld zumindest Zinsen über der Inflationsrate abgeworfen hat und kapitalbildende Lebens- und private Rentenversicherungen für die Altersvorsorge ausgereicht haben, funktionieren diese Lösungen nun nicht mehr. Klassische Produkte zur Vorsorge bieten heute Zinsen, die hinter der Inflation zurückbleiben. Damit verliert das Ersparte an Wert. Den meisten Verbrauchern fällt es schwer, geeignete Alternativen zu finden. Denn das Sicherheitsbedürfnis der deutschen Anleger ist groß. Ein Finanzberater zeigt Ihnen die Möglichkeiten auf und schlägt Ihnen Lösungen vor, die Ihrer persönlichen Risikobereitschaft entsprechen und eine angemessene Rendite erzielen. Fazit: Ein Finanzberater ist empfehlenswert für Einsteiger und Erfahrene. Denn er analysiert Ihre aktuelle finanzielle Situation und zeigt Ihnen Lücken in der Vorsorge und Möglichkeiten zur Kapitalanlage auf, die Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen entsprechen. Sie erhalten wertvolle Informationen und Impulse für Ihre Entscheidungsfindung. Was macht ein Finanzberater? Ein Finanzberater arbeitet selbstständig oder angestellt und berät seine Kunden in den Bereichen Finanzen, Geldanlage, Vorsorge und Versicherungen. Die Tätigkeit vereint die Aufgabenbereiche eines Versicherungs-, Anlage-, Vorsorge- und Finanzierungsberaters. Als persönlicher Ansprechpartner versorgt der Finanzberater Sie mit allen wichtigen Informationen und legt Ihnen individuell zugeschnittene Lösungen für alle genannten Bereiche vor. Damit sind Sie in der Lage, eigenverantwortlich und informiert eine Entscheidung über Ihre Finanzen und Ihre Vorsorge zu treffen. Viele Finanzberater benutzen auch die alternative Bezeichnung Vermögensberater. Welche Voraussetzungen muss ein Finanzberater erfüllen? Die Bezeichnung Finanzberater ist ebenso wie der Begriff Vermögensverwalter nicht gesetzlich geschützt. Trotzdem darf nicht jeder diese Tätigkeit ausüben. Sowohl die Vermittlung von Versicherungen als auch die Darlehens- und Anlagevermittlung fällt unter die genehmigungspflichtigen Gewerbe. Bevor ein Finanzberater seine Tätigkeit aufnehmen kann, muss er die entsprechende Erlaubnis beantragen und seine Eignung nachweisen. Welche Voraussetzungen dafür gelten, hängt vom Umfang der geplanten Beratung ab. Für wen ist die Finanzberatung geeignet? Viele Verbraucher assoziieren Finanzberater mit großen Vermögen und denken, dass das Angebot sich nicht an sie richtet. Das ist ein Trugschluss. Die Beratung lohnt sich für jedes Alter und für jede Einkommensstufe. Studierende erfahren, wie sie mit kleinen Summen bereits während der Ausbildung Kapital für einen späteren Hausbau oder ein eigenes Gewerbe aufbauen können. Alleinerziehende mit geringem Einkommen wegen Teilzeit und langen Kindererziehungszeiten erhalten Informationen, wie sich mit staatlich geförderter Rente und der passenden Kapitalanlage eine sinnvolle Altersvorsorge aufbauen lässt. Ebenso unterstützt Sie ein Finanzberater dabei, den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen. Er steht Ihnen zur Seite, um das nötige Eigenkapital anzusparen und dann die richtige Finanzierung zu finden. Welche Dienstleistungen bieten Finanzberater an? Finanzberater sind die Spezialisten für Finanzen, Versicherungen und Vorsorge. Entsprechend umfangreich ist das Leistungsangebot eines typischen Finanzberaters. Hier erhalten Sie einen Überblick: Im Segment Finanzen unterstützt Sie der Berater mit seiner Expertise sowohl beim Vermögensaufbau als auch bei der Umsetzung großer Projekte wie dem Kauf oder Bau eines Eigenheims oder der Unternehmensgründung mit den passenden Darlehen. Er ist der richtige Ansprechpartner für die private und betriebliche Altersvorsorge, hilft Ihnen, Vermögen entsprechend Ihrer Risikobereitschaft anzulegen oder das nötige Kapital für Ihren Traum anzusparen. Als Fachmann im Versicherungsbereich ermittelt er gemeinsam mit Ihnen nicht abgedeckte Risiken wie z. B. die Berufsunfähigkeit und bietet Ihnen Lösungen zur Risikominimierung an. Ebenfalls berät er Sie zu den klassischen Versicherungsprodukten zur Kapitalbildung. Von der kapitalbildenden Lebensversicherung über die klassische Rentenversicherung bis zum Bausparvertrag ist er bestens geschult. Genauso gehört die Vorsorge zu den typischen Beratungsfeldern des Finanzberaters. Ihr persönlicher Ansprechpartner unterstützt Sie dabei, für das Alter Kapital oder eine Rente aufzubauen sowie Pflegekosten abzusichern oder die Gesundheitsversorgung umfassend zu gestalten. Als Kenner der Materie steht er Ihnen jederzeit beratend zur Seite – ob es um Aktien und Fonds zur Geldanlage, Versicherungen oder Finanzierungen geht. Wo liegen die Grenzen der Beratung? Viele Entscheidungen im Bereich Geldanlage und Altersvorsorge haben auch weitreichende steuerliche Konsequenzen. Allerdings ist ein Finanzberater kein Steuerberater und auch kein Rechtsanwalt. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass Versicherungs-, Vermögens- und Finanzberater Ihnen in steuerlichen und rechtlichen Fragen ausschließlich Auskunft geben dürfen, sofern diese Beratung in direktem Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit steht. Ein Finanzberater darf Ihnen also Informationen darüber mitteilen, welche steuerlichen Regeln für bestimmte Anlage- oder Versicherungsprodukte gelten. Eine individuelle Steuer- oder Rechtsberatung ist nicht erlaubt. Lassen Sie sich bei komplexen Sachverhalten vor Abschluss eines Vertrags zusätzlich von Ihrem Steuerfachmann beraten. Wie groß ist die Produktauswahl bei einem Finanzberater? Wie viele verschiedene Alternativen ein Berater Ihnen anbieten kann, das hängt von seiner Arbeitsweise ab. Angestellte, die für eine Bank oder eine Versicherung arbeiten, dürfen Ihnen verständlicherweise nur die hauseigenen Produkte und die der Kooperationspartner anbieten. Bei den selbstständigen Finanzberatern ist die Lage weniger übersichtlich. Hier gibt es Anbieter, die wie ein Angestellter durch einen Alleinvertretungsvertrag an nur eine Bank oder Versicherung gebunden sind, und andere, die mehr oder weniger viele Kooperationspartner haben, deren Produkte sie anbieten. Ein seriöser Anbieter wird immer versuchen, aus der vorhandenen Auswahl die für Sie beste Lösung zu finden. Was kostet ein Finanzberater? Bei der Beratung rund um Versicherungen, Finanzen, Vorsorge und Darlehen gibt es verschiedene Finanzierungsmodelle. Wir stellen Ihnen die gängigsten Varianten vor. Angestellte Berater Bei einem Unternehmen angestellte Finanzberater arbeiten für Sie kostenlos. Ihre Vergütung setzt sich aus einem Grundgehalt und den Provisionen für die vermittelten Leistungen zusammen. Selbstständige Berater Bei selbstständigen Finanzberatern gibt es zwei Möglichkeiten. Die meisten Anbieter beraten Sie kostenlos und verdienen ihren Lebensunterhalt durch Provisionen, die die Kooperationspartner für vermittelte Produkte auszahlen. Mittlerweile steigt aber auch der Anteil der sogenannten Honorar-Berater. Hier bezahlen Sie für die Beratung und die Vorschläge geeigneter Lösungen. Von den Banken und Versicherungen dagegen erhält der Berater auch bei einem erfolgreichen Abschluss nichts. Sonderfall verwaltende Berater Manche Anbieter nennen sich Finanzberater, obwohl Sie eigentlich im Bereich der Vermögensverwaltung tätig sind. Das liegt daran, dass der Begriff nicht geschützt ist. Auch die Verwaltung von Vermögen ist an Auflagen und Voraussetzungen geknüpft. Ein Finanzberater, der auch die Vermögensverwaltung anbietet, berät Sie nicht nur, er trifft im vereinbarten Rahmen auch Anlage- und Versicherungsentscheidungen für Sie. Das bedeutet, dass er im von Ihnen erlaubten Umfang Vermögen umschichtet und neu anlegt oder Versicherungen in Ihrem Namen kündigt oder neu abschließt. Diese Dienstleistung steht meist nur Verbrauchern mit einem hohen Mindestvermögen von mehreren Millionen Euro zur Verfügung. Diese nutzen das Angebot, weil Ihnen z. B. der Erwerb der nötigen Kenntnisse zu anstrengend ist oder die Verwaltung des Vermögens zu viel Zeit beansprucht. Hier erfolgt die Vergütung in der Regel entweder durch einen Festbetrag oder über einen prozentualen Anteil am verwalteten Vermögen. Dazu kann ein festgelegter Satz der erwirtschafteten Rendite fällig werden. So können Sie Interessenkonflikte vermeiden Berater, die von Provisionszahlungen abhängig sind, laufen permanent Gefahr, in einen Interessenkonflikt zu geraten. Das ist nicht verwunderlich, schließlich müssen Sie jeden Monat einen gewissen Mindestumsatz erreichen, um von ihrer Arbeit leben zu können. Sie als Kunde erfahren nicht, wie viel Provision die verschiedenen Banken und Versicherungen bezahlen. Ihr Berater könnte Ihnen also weniger gute oder vergleichbare, aber teurere Angebote machen, um sich höhere Vergütungen durch die Vertragspartner zu sichern. Bei einem direkt bei einer Bank oder einer Versicherung angestellten Mitarbeiter ist diese Gefahr geringer, da die Provisionssätze für die meisten Sparten feststehen. Unseriöse Berater sind sicherlich in der Minderheit, aber diese haben bei vielen Kooperationspartnern mehr Möglichkeiten, nicht nur Ihre Belange, sondern auch die eigenen in den Fokus zu rücken. Honorar-Beratung verhindert Konflikte Besondere Sicherheit gibt Ihnen die Finanz- und Vermögensberatung gegen Honorar. Da Sie selbst für die Dienstleistung bezahlen, gibt es für den Fachmann keinen Anreiz, bestimmte Angebote zu bevorzugen. Er handelt ganz in Ihrem Sinne. Bei einer Honorarberatung ist der Ablauf ein wenig anders. Zuerst legen Sie gemeinsam den Umfang und die Themenbereiche des Gesprächs fest. Anhand dieser kalkuliert Ihr Berater den Aufwand und damit sein Honorar. Sie wissen genau, wie hoch die zu erwartenden Kosten ausfallen und Ihr Finanzexperte hat keinen Grund, Ihnen etwas zu verkaufen. Die eigentliche Beratung verläuft genau wie bereits beschrieben.

Neue Anlagemöglichkeiten, Entwicklungen und Tipps direkt in Ihr Postfach

Es gelten die Datenschutzbestimmungen von CAPITAVA